essay organization space order help me focus on my homework operations plan in a business plan dissertation writing nyc essays on health care writing and editing services writing assignments for 6th graders
OHS verabschiedet 125 Abiturient*innen! >
< Die OHS feiert Europa! Großes Europafest am 30.06.2022
06.07.2022 13:36 Alter: 41 days

Das Lernen lernen! Andreas Brettschneider zu Besuch in der 9Gb


Wie lerne ich das Lernen? Neben all den verschiedenen Fächern und deren Inhalten, ist das wohl eine entscheidende Frage. Klar werden in der Schule verschiedene Methoden und Strategien zum Lernen thematisiert! Es gibt unterschiedliche Wege Vokabeln zu lernen, einige Eselsbrücken, um sich mathematische Formeln zu merken oder „Nie Ohne Seife Waschen“ und schon sind die Himmelsrichtungen im Uhrzeigersinn gemerkt! Lesemethoden, Textkürzungsstrategien und so weiter und so weiter. Manchmal verliert man aber dennoch den Überblick und kann doch nicht so recht auf die Frage antworten, welcher Lerntyp man denn nun sei. Ein Schuljahr ist stressig, eine Klausur oder Klassenarbeit jagt die nächste. Es steht immer etwas an, das erledigt werden muss. Umso wichtiger ist es, sich auch mal Zeit zur Reflexion zu nehmen! Genau dafür war Dipl.-Kfm. Andreas Brettschneider von der Brüder Grimm Berufsakademie Hanau am 02.07.2022 in der Klasse 9Gb an der Otto zu Gast. Normalerweise lehrt er Studierenden Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Marktanalyse und Marktforschung, aber er hat auch Tipps und Tricks zur persönlichen Produktivität. So erfuhren die Schüler*innen und ihre Lehrerin Davina März einiges um beispielsweise der allgemein bekannten „Ablenkung“ während der Vorbereitung auf eine Klassenarbeit oder dem Erledigen der Hauaufgaben den Kampf anzusagen. „Große Aufgaben müssen begonnen werden“, so Brettschneider, „das Aufschieben hilft nicht!“. Aber auch das richtige Einbauen von Pausen, eine gute Lern- und Arbeitsumgebung und das Bewusstmachen der Arten von Ablenkung helfen konzentriert lernen und arbeiten zu können. Brettschneider stellte den Schüler*innen das „Eisenhower Prinzip“ vor. Was ist wirklich wichtig? Was ist wirklich eilig? Was ist weniger wichtig und lässt sich terminieren? Dabei erklärte er, wie sie sich eine Routine aneignen können, durch die sie Prioritäten setzen und gleichzeitig Stress vermeiden. Durch seine alltagsbezogenen Beispiele und die Nachvollziehbarkeit, die alle auch hin und wieder zum Lachen brachte, schaffte er es einige Antworten auf die Frage „Wie lerne ich eigentlich das Lernen?“ zu vermitteln. „Das probieren wir definitiv aus!“, äußerten die Schüler*innen im Anschluss und es wird mit Sicherheit interessant, welche Erfahrungen sie dabei machen werden.