Wandern in fernen Welten –Tanja Bruske und Antje Wagner zu Gast

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten“, schrieb der romantische Dichter Jean Paul.
Wer bei einer der vier Lesungen zu Gast war, die Dagmar Hofmann und Marianne Merle im Rahmen des diesjährigen Welttags des Buches organisiert hatten, konnte hautnah erleben, wie das funktioniert.
Den Anfang machte Tanja Bruske, die am 23.  April den Klassen 7Rc, 8Gf und 9Gb aus zwei Bänden ihrer Serie „Schlüssel der Zeit“ vorlas. Die Journalistin und Romanautorin ist der „Otto“ gleich auf vielfache Weise verbunden: als ehemalige Schülerin, als Mutter, und als Erfinderin von „Zeitwächterin“ Keyra, der 17-jährigen Otto-Hahn-Schülerin, die mithilfe eines magischen Schlüssels Reisen in die Vergangenheit und in eine alternative Gegenwart unternehmen kann.
Der erste Leseteil war den anwesenden Schülerinnen und Schülern also vertraut: eine Szene aus dem Geschichtsunterricht an der „Otto“. Von dort aus führte Keyras erste Reise jedoch in das Wilhelmsbad des 19. Jahrhunderts, wo die Protagonistin das Rätsel um die aus der Pyramide gestohlene Urne lösen muss und dabei noch herausfindet, was das Hambacher Fest mit Hanau zu tun hat.
Eine zweite Zeitreise führt das jugendliche Publikum dann ins Jahr 1963, wo Heldin Keyra verhindern muss, dass Kennedy bei einem Besuch im Fliegerhorst Langendiebach zu früh ermordet wird.
In einer letzten Szene findet sich Zeitwächterin Keyra in einer alternativen Gegenwart an der „Otto“ wieder: Im Gang zum Sekretariat hängen Bilder von Marx, Engels und Stalin, und die Schülerinnen und -schüler tragen Blauhemden, grüßen sich mit einem seltsamen Handzeichen und dem Ruf „Freundschaft“. Die 90 Minuten der Lesung reichen nicht, um zu erfahren, was hier wohl in der Geschichte schiefgelaufen ist und wie es Keyra gelingt, der Situation zu entkommen. Für neugierige Leseratten gibt es die Bücher von Tanja Bruske im Bestand der Schulbibliothek.
Dort war am Folgetag dann Antje Wagner zu Gast. In einer ersten Lesung entführte die Autorin mysteriöser Phantasy-Romane die gebannt lauschenden Schülerinnen und Schüler der Klassen 7Ga und 7Gd mit ihrem Roman in die Sächsische Schweiz, Schauplatz des Romans „WILD – Sie hören dich denken“, den Antje Wagner unter dem Pseudonym Ella Blix veröffentlicht hat. Inmitten eines riesigen Waldgebietes befindet sich ein Bootcamp für kriminelle Jugendliche. Flix, Olymp, Ryan und Nomi fragen sich jedoch bald, ob das Resozialisierungs-Lager nur ein Vorwand ist für ein illegales psychologisches Experiment. Und dann geschehen auch noch unerklärliche Dinge, die mit Blut, Bewegung und Gedächtnisverlust einhergehen. Am Ende der 90- minütigen Lesung sind die Siebtklässler und ihre Lehrkräfte fast überrascht, sich in der Bibliothek ihrer Schule wiederzufinden. Sie äußern den Wunsch, das Buch im Deutschunterricht zu lesen, und Dagmar Hofmann und Marianne Merle versprechen die Anschaffung einer Lesekiste.  
Nach der Pause folgt mit der Klasse 9Rc eine zweite Lesung zum Roman „Hyde“, den die professionelle Autorin ohne Verlagsvertrag verfasst hat und für den sie 2019 den Phantastik-Preis erhielt. Auch in „Hyde“ spielt der Wald eine große Rolle: In einem Versteck weitab von der Zivilisation lebt die Protagonistin Katrina mit ihrem Vater und der Schwester Zoe von ihrem 2. Lebensjahr an, bis 12 Jahre später ein Unglück geschieht. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass Katrina als 18-jährige Tischlerin ihr Gesicht mit einem Tuch verdeckt, eine Kill-List führt, und in einem verlassenen und heruntergekommenen Haus eine Stelle als Verwalterin übernimmt. Hier gibt es eine Tür, deren Schloss Katrina auf keinen Fall öffnen darf, und bald schon bemerkt sie, dass sie nicht allein im Haus ist. Auch diese Lesung endet mit einem „Cliffhanger“, und die anwesenden Schülerinnen drücken der Autorin die Daumen, dass der in Aussicht gestellte Vertrag für eine Miniserie zu „Hyde“ zustande kommt. 
Die beiden Leiterinnen der Schulbibliothek bedanken sich für die spannenden Lesungen und freuen sich auf den nächsten Besuch der Autorinnen, wenn diese die Schülerinnen und Schüler wieder mitnehmen werden in „ferne Welten“.