Die Realschule

In der Realschule werden alle Schülerinnen und Schüler entsprechend ihres Leistungs- und Lernniveaus gefordert und gefördert. Durch Methodentage, das Fach Arbeitslehre und ein umfassendes Angebot zur Berufsorientierung sollen die Lernenden bestmöglich auf die Berufswelt vorbereitet werden. Zugleich gilt es den Schülerinnen und Schülern auch die Möglichkeit zu geben im Anschluss an die Realschule die gymnasiale Oberstufe zu besuchen.

 

Realschulabschluss

In der Realschule können der Realschul-abschluss oder der qualifizierende Real-schulabschluss erworben werden. Neben dem Fachwissen werden Lern- und Arbeitstechniken entsprechend der fach-spezifischen Bildungsstandards und Inhaltsfelder vermittelt. Für den Abschluss müssen sich die Schülerinnen und Schüler Prüfungen unterziehen.

Zu den Abschlussprüfungen zählen eine Präsentation auf Grundlage einer Haus-arbeit und die Teilnahme an den zentralen Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathe-matik und Englisch.

Der qualifizierende Realschulabschluss ist Voraussetzung zur Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe, sofern die Aufnah-mevoraussetzungen laut Oberstufen-verordnung erfüllt sind.

 

Fremdsprachenangebot

Die erste Fremdsprache ist Englisch ab der Jahrgangsstufe 5. Der Wahlpflichtunter-richt beginnt ab der Jahrgangsstufe 7 und bietet die Möglichkeit, Französisch als zweite Fremdsprache zu erlernen. Bei ent-sprechendem Schülerinteresse wird das Fach Geschichte in den Klassen 8 bis 10 bilingual auf Englisch klassenübergreifend unterrichtet.

 

Weitere Wahlpflichtangebote ab der Jahrgangsstufe 7

Wechselnde Wahlpflichtkurse in den ver-schiedenen Jahrgangsstufen mit künstle-rischem, naturwissenschaftlichem, präsen-tationstechnischem, mathematischem, sprachlichem, europäischem und sozialem Schwerpunkt bereichern die Vielfalt und Breite des Unterrichtsangebotes.

 

Methodentage (Kompetenztraining)

In jedem Schulhalbjahr findet ein ganz-tägiges Kompetenztraining statt mit dem Ziel, die unterschiedlichsten Kompetenzen zu stärken.

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen und Schülern sowie Lehr-kräften ist während der Methodentage besonders gekennzeichnet durch kreative, erlebnispädagogische und handlungs-orientierte Aufgaben.

 

Differenzierte Förderung

Um eine mögliche Lese- und Recht-schreibschwäche festzustellen, wird ab der Jahrgangsstufe 5 eine Rechtschreib-diagnose vorgenommen.

Abhängig von der Diagnose ist der Besuch eines Kurses zur individuellen Lese- und Rechtschreibförderung verbindlich. Bei Bedarf werden Schülerinnen und Schüler in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) zusätz-lich gefördert.

 

Berufsorientierung

Die Schule unterstützt Schülerinnen und Schüler beratend entsprechend ihrer Neigungen und Kompetenzen im Hinblick die Berufswahl und/oder auf den Besuch einer weiterführenden Schule. Darüber hinaus bietet die Bundesagentur für Arbeit Beratungsstunden an.

Wir befähigen unsere Schülerschaft, bestmöglich in die Berufswelt einzu-steigen. Wir bereiten im Rahmen des Unterrichts auf die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt vor und weisen der Berufsorientierung einen hohen Stellenwert zu. Ab der Klasse 7 ist die Berufsorientierung ein Schwerpunkt. Dazu bieten wir an:

·         Führen des Berufswahlpasses,

·         differenzierte Kompetenzfeststellung (KomPo 7),

·         Talente-Werkstatt,

·         Praxistage,

·         Blockpraktikum,

·         Berufeparcours,

·         Bewerbungstraining,

·         externe Beratung durch Kooperations-partner,

·         Besuch verschiedener Berufsmessen,

·         Projekttage für Methodentraining.